Entscheide dich für den Frieden

"Einige wenige wirklich hingebungsvolle Menschen können die krankmachende Wirkung von Massen, die nicht in Harmonie leben, ausgleichen. Mögen wir weiterhin für Frieden beten. Mögen wir weiterhin den Weg des Friedens leben. Mögen wir andere inspirieren und weiterhin an Frieden denken und wissen, dass er möglich ist."
Abgewandelt nach Peace Pilgrim

 

Hier teile ich einen Link (Youtube) mit einer musikalischen Meditation mit Nada Breidenbach-Tepperwein und Joachim Goerke, die mir aus der Seele spricht. Nada und Joachim laden uns ein, uns an unser wirkliches Zuhause zu erinnern: Dort, wo jetzt Frieden ist und immer Frieden war. Mögen wir uns mit diesem Ort der Wirklichkeit in uns verbinden und den Krieg in unserem Innern beenden.

 

Dort gibt es keine Schuldgefühle, kein schlechtes Gewissen, kein Minderwertigkeitsgefühl, kein Mangel, keine Verurteilung, keine Sündenböcke, keine Schuldzuweisung.

An diesem inneren Ort ist es fraglos, dass du ein kostbares, lichtvolles Wesen bist - und alle anderen ebenso.

 

In jedem Moment treffen wir eine Entscheidung, ob wir mit den Augen der Liebe und Verbundenheit oder mit den Augen der Trennung und des Ur-Teilens schauen.

 

Es geht nicht darum, diese Dinge zu verstehen. Das Verständnis offenbart sich durch das Praktizieren. Wie wäre es, wenn wir uns jetzt vornehmen, für eine Woche immer und immer wieder die Entscheidung für den Blick der Liebe, des Friedens, des Annehmens, der Verbundenheit zu treffen?

 

Und viele tausend Male werden sich die unterschiedlichsten kleinen und großen Dramen anbieten, damit wir uns schuldig fühlen oder Schuld in anderen sehen. Versuche, gerade in diesen Momenten deine Entscheidung für den Blick der Liebe beharrlich zu erneuern. Immer wieder!

Was könntest du mehr tun für den Frieden?

 

Und dann beobachte, was in deinem Leben passiert - in dir und um dich herum.

Ich freue mich, falls du deine Erfahrungen mit uns teilen möchtest.

 

Om Shanthi

Jochen